Seit Mitte der 1980er Jahre unterstützt der LC Rastatt als Groß-Activity die Lebenshilfe Rastatt/Murgtal e.V.

Der Club engagierte sich zunächst beim Aufbau der Übergangslösung der Behindertenwerkstatt in Obertsrot mit dem persönlichem Einsatz einzelner Lionsfreunde, die in leitenden Stellen bei Firmen wie Bosch in Bühl, Landys & Gyr in Rastatt und den Gaggenau-Werken erste Aufträge für die Produktion in den Murgtal-Werkstätten vergeben konnten. Ganz wichtig war die dadurch vermittelte Spende der Firma Bosch in Form von gebrauchten Maschinen und Geräten für die Metallverarbeitung im Wert von mehr als 1.000.000 DM.

Eine erste finanzielle Unterstützung der Lebenshilfe erfolgte 1985 durch die Überreichung eines Schecks in Höhe von 50.000,00 DM für den Bau der künftigen Werkstatt in Ottenau. Gleichzeitig wurde der Club korporatives Mitglied bei der Lebenshilfe.

Ein Jahr später unterstützte der Club die Lebenshilfe beim Kauf eines Wohnhauses in Ottenau für eine Außenwohngruppe mit einem Zuschuß von weiteren DM 50.000,00. Und im Jahr 1988 erhielt die Lebenshilfe vom Club für die Anschaffung eines Kleinbusses einen Tag vor Heiligabend weitere DM 50.000.

Schließlich wurde – wieder als Großactivity – der Bau des Wohnheims für behinderte Menschen in Niederbühl unterstützt, der in dieser Form ohne die Hilfe des Lions Clubs Rastatt so früh nicht hätte realisiert werden könne. Auch hier ging der Anstoß – wie beim Lions-Altenwohnstift – von Gründungsmitglied Prof. Dr. Richard Kunze aus, dem früheren Oberbürgermeister der Stadt Rastatt. Die Mitgliederversammlung des LC Rastatt beschloss am 01.02.1995, der Lebenshilfe Rastatt e.V. zum Bau des Wohnheims in einem Zeitraum von fünf Jahren DM 500.000 als Zuschuss zu geben, um den Bau eines neuen Heims für behinderte Menschen im Raum Rastatt/Murgtal zu unterstützen.

In Anbetracht dieses enormen finanziellen Engagements des Lions Clubs Rastatt und in Anerkennung seiner großen Verdienste als „spiritus rector“ des Clubs wurde das neue Haus bei der Einweihung im März 2000 nach dem früheren Oberbürgermeister der Stadt Rastatt, Gründungsmitglied des Clubs, „Richard-Kunze-Haus“ benannt.

Im Spätjahr 2012 erhielt die Lebenshilfe vom Club beim Aufbau des CAP – Marktes in Bad Rotenfels eine weitere namhafte Spende von € 10.000,00 für die Anschaffung eines VW-Caddy mit einer Kühleinrichtung.

Der Lions Club Rastatt hat auch beschlossen, sich die geplante Erweiterung des Richard-Kunze-Hauses mit nochmals € 150.000,00 zu unterstützen. Nach längerer Planung ist der Betrag im Juni 2018 an die Lebenshilfe Rastatt/Murtag e.V. übergeben worden. Er ist für den Ankauf von Grundstücken erforderlich, auf denen der Erweiterungsbau entstehen soll.